Stricken, Nähen, Häkeln - Alltagshelfer selbst gemacht

Auch selbstgefertigte Handarbeiten sind immer eine individuelle und schöne Idee, die nicht nur als persönliches Präsent für Freunde und Verwandte ankommt, sondern auch selbst Freude bereitet.


Trendige und individuelle HandarbeitenTrendige und individuelle Handarbeiten Abbildung 1 - vergrößern

Egal ob für sich selbst, für die eigenen Kinder oder als Geschenk an Freunde und Verwandte: Unikate sind immer eine schöne Idee und Selbstgemachtes kommt meist viel besser an als gekaufte Ware, die viel Geld kostet und die jeder besitzen könnte. Ob zur Geburt, zu Weihnachten, zum Geburtstag oder einfach mal zwischendurch – die Zeiten, in denen gestrickte Kleidungsstücke oder ähnliches dem Beschenkten nicht viel bedeutet haben, sind längst vorbei. So ist es kaum verwunderlich, dass immer mehr Frauen (und auch Männer) Stricken, Häkeln und / oder Nähen als Hobby angeben. Wie trendig und beliebt Handarbeiten mittlerweile sind, zeigt auch folgender Artikel mit einigen eindrucksvollen Beispielen.


Ideen zum Selbermachen für die Kleinsten

Eltern wissen es nur zu gut: Ein Kind kostet viel Geld. Gerade in den ersten Jahren sind es Kleidung und Zubehör, die ins Geld gehen - schließlich wächst der Nachwuchs in Windeseile aus Handschuhen, Mützen und Co. heraus. Auch wenn Eltern sicherlich gerne diese Kosten für ihr Kind in Kauf nehmen, gibt es viele Dinge, die nicht gekauft werden müssen, sondern selber gemacht werden können. Und oftmals sehen diese Dinge dann sogar viel besser aus als die Gekauften.

Kinderwagenkette

Wenn ein Baby im Kinderwagen liegt, bekommt es außer dem Dach des Wagens oder mal dem blauen Himmel nicht viel zu sehen. Aber schon die Kleinsten interessieren sich für Formen und Farben, weshalb Eltern nicht auf eine Kinderwagenkette verzichten sollten. Es muss dabei aber nicht unbedingt eine Plastikkette aus dem Spielzeuggeschäft sein, viel schöner sind selbstgehäkelte Ketten. Diese eignen sich nicht nur ideal für den eigenen Nachwuchs, sondern sind ebenfalls eine schöne Idee als Geschenk für eine Freundin zur Babyparty, zumal die Handarbeit verhältnismäßig schnell von der Hand geht.

Benötigt werden dafür lediglich:

  • Baumwollgarn in bunten Farben
  • Häkelnadel
  1. Die Basis der Kinderwagenkette stellt ein Band dar, welches aus mehreren Einzelteilen besteht. Hierfür werden 90 Luftmaschen mit einer beliebigen Farbe angeschlagen, sodass zum Schluss etwa 42 Zentimeter Band vorhanden sind.
  2. Es folgen weitere 12 Luftmaschen für die erste Schlaufe zum Befestigen des Bandes. Geschlossen wird die Schlaufe dann durch die 13. Masche, die von der Nadel aus eine Kettmasche und eine feste Masche häkelt.
  3. Auf jede Luftmasche der Kette folgt nun eine feste Masche und zuletzt werden wieder zwölf Luftmaschen hinzugefügt, um die zweite Schlaufe zu fertigen und dann mit einer letzten Kettmasche zu schließen.
  4. Dann müssen nur noch die überstehenden Fäden vernäht oder abgeschnitten werden. Damit ist die Kinderwagenkette an sich bereits fertig und kann nun mit beliebigen Accessoires erweitert werden. Hier bietet Helpster.de eine gute weiterführende Anleitung, mit der beispielsweise kleine Blümchen gehäkelt werden können.

Kuscheltiere

Trendige und individuelle HandarbeitenTrendige und individuelle Handarbeiten Abbildung 2 - vergrößern

Das erste Kuscheltier begleitet Kinder meist viele Jahre, manche haben auch im Erwachsenenalter noch ihren Teddy aus Kindertagen. Sowohl gehäkelt als auch gestrickt oder genäht ist ein solch kleines Kuscheltier meist schnell gemacht und stellt einen tollen individuellen Schatz dar, der oft sogar ein ganzes Kinderleben und darüber hinaus an dessen Seite bleibt. Eine einfache Art zum Herstellen eines Kuscheltiers ist auch wieder das Häkeln. Bewährt haben sich beispielsweise die sogenannten Amigurumis, die aus Japan stammen und besonders niedlich, aber auch simpel daherkommen. Im Folgenden wird die Anleitung für einen kleinen Teddybär-Kopf erläutert.

Benötigt werden:

  • Braunes Garn
  • Häkelnadel
  • Stopfnadel
  • Schere
  • Füllwatte
  • Sicherheitsaugen (oder Klebeaugen)
  • Weißer Filzstoff und etwas schwarzes Garn
  1. Der Kopf des Teddys wird in Spiralrunden von oben nach unten gehäkelt. Sollen außerdem Sicherheitsaugen direkt verarbeitet werden, sollte dies währenddessen nicht vergessen werden.
  2. Vor der 15. Runde wird der Kopf nun mit Stopfnadel und Füllmaterial gestopft – allerdings nicht ganz rund, sondern etwas flacher. Dann folgt die letzte Häkelrunde, nach der der Faden großzügig abgeschnitten, die Schlaufe langgezogen und dann zum Schließen der verbliebenen Öffnungen verwendet wird. Das Fadenende wird zum Schluss gesichert und dann vernäht.
  3. Auf jede Luftmasche der Kette folgt nun eine feste Masche und zuletzt werden wieder zwölf Luftmaschen hinzugefügt, um die zweite Schlaufe zu fertigen und dann mit einer letzten Kettmasche zu schließen.
  4. Bekanntlich haben Teddys auch zwei Ohren, diese werden extra gehäkelt (zwei einfache kleine Stoffplättchen genügen schon). Mit dem auch hier großzügig übriggelassenen Fadenende werden diese nun ringsherum an den Kopf genäht. Sofern der Teddy noch keine Augen direkt am Anfang bekommen hat, kann er nun auch zwei einfache Klebeaugen bekommen – hier sind dem Ersteller keine Grenzen gesetzt.
  5. Jetzt folgt die Nase des Teddys, für die ein passendes Oval aus weißem Filz ausgeschnitten werden muss. Für die Größe wird einfach der Kopf zur Orientierung verwendet. Mit schwarzem Garn wird nun ein umgekehrtes V auf den Garn gestickt, an die Spitze des Vs kommt außerdem noch ein dickerer Punkt als Nase. Dann kann der Filzstoff auf den Kopf genäht werden und fertig ist ein kleiner, niedlicher Teddykopf.


Auch Erwachsene kommen auf ihre Kosten

Nicht nur für Kinder bieten sich selbstgemachte Stücke an, auch Erwachsene freuen sich über eine solche Aufmerksamkeit. Bedeutet diese doch, dass sich der Gegenüber Gedanken gemacht hat und sich vor allem auch einiges an Zeit genommen hat.

Kissenbezug

Kissenbezüge jeder Art können selbst genäht oder gestickt werden und sind eines der ersten Projekte, mit denen sich viele Anfänger auseinandersetzen.
Dazu wird benötigt:

  • Stoff nach Wunsch
  • Farblich passender Faden
  • Nadel
  • Druckknöpfe Nähmaschine
  1. Zunächst wird ein Kissen ausgemessen, damit der Bezug auch wirklich passt. Übliche Maße sind meist 30 x 30 Zentimeter, 40 x 40 Zentimeter oder 80 x 80 Zentimeter. In dieser Anleitung soll es sich zur Veranschaulichung um ein 40 x 40 Zentimeter Kissen handeln.
  2. Dann folgt die Auswahl des Stoffes. Am ehesten geeignet ist Stoff, der sich nicht zu sehr dehnt, aber auch nicht zu flauschig oder dick ist. Für Anfänger ist Baumwollstoff daher am sinnvollsten.
  3. Der Kissenbezug kann aus einem einzigen Stoffteil genäht werden, indem er an den Seiten zusammengenäht wird. Der Stoff wird in der Größe 42 x 86 Zentimeter benötigt, wobei die zwei bzw. sechs Zentimeter zusätzliche Nahtzugabe an den Seiten sind.
  4. Die Außenkanten des Stoffes werden nun zweimal nach innen gefaltet, sodass ein Saum entsteht. Auf diesen werden später die Druckknöpfe genäht. Für diesen Moment sollen die Kanten jedoch nur mit Stecknadeln festgesteckt werden.
  5. Jetzt kommt die Nähmaschine zum Einsatz, die die Kanten entweder gerade oder mit Zierstich näht. Am Anfang und Ende sollte außerdem daran gedacht werden, dass einmal vor und zurück genäht wird, damit der Faden sich später nicht mehr löst.
  6. Der Stoff wird nun so gefaltet, dass die linke Seite sich außen befindet. Beide Lagen des Stoffes werden mit Nähnadeln festgesteckt, dann wird etwa einen Zentimeter von der Stoffkante entlang genäht. Es folgt ein zweiter Durchgang, bei dem die Nahtkanten noch einmal versäubert werden und zwar mit einem engen Zickzackstich direkt an der Kante.
  7. Zum Schluss werden alle Fadenenden abgeschnitten und der Stoff dann auf rechts gedreht. Zwei oder mehr Druckknöpfe werden noch an die Öffnung des Kissens genäht, dann ist der Bezug fertig und kann aufgezogen werden.


Quellenangaben zu Abbildungen:
Abbildung 1: pixabay.com © bohemianbikini CC0 1.0
Abbildung 2: pixabay.com © simonegmoreira CC0 1.0



Abkürzungen und Begriffe aus diesem Beitrag im DIY- und Heimwerker-Lexikon



zur Gesammtübersicht aller DIY- u. Heimwerker-Stichworte, -Begriffe und -Abkürzungen

DIY4you.de als Fan auf der facebook-Seite markieren! DIY4you gefällt mir
DIY4you-Fanseite bei facebook mit Diskussionsforum, Bildergallerie und vielen weiteren Möglichkeiten zur Kommunikation mit den Redakteuren besuchen und [Gefällt mir]-Button anklicken! Lieber DIY-Freund,
wenn dir unsere Webseite gefällt, bitten wir um deine Unterstützung, indem Du den [Gefällt mir]-Button auf unserer facebook-Seite anklickst! Herzlichen Dank.
Jetzt im TooL-Magazin
Aktuelle Infos und Berichte rund um das Thema Werkzeug - im TOOL-Magazin
Aktuelle Informationen und Fach-Berichte rund um das Thema Werkzeug im neuen Info-Portal TOOL-Magazin.
top-fertighau.de Ein Haus bauen?
Umfassende Informationen über das Fertighaus in sei- nen verschiedenen Baufor- men, das Ausbauhaus und Übersichten und Portraits vieler Fertighaus-Hersteller finden Sie im Info-Portal TOP-Fertighaus. Nutzen Sie für Ihre Recherchen auch die Fertighaus-Suche der Fertighaus-Datenbank!